warum nicht, statt Bratkartoffel …

denn ursprünglich sollte es eine Bratwurst und grünen Salat dazu geben. Es musste ja auch schnell gehen.
Ich habe mich dann doch umentschieden – so etwas bekommt man ja selbst hier in der Stadt nicht jeden Tag ….
2511650457_ff93d8a67f

jetzt, nach dem Tode von Paul Bocuse geben einige Köche wirklich alles (vielleicht, um dessen Nachfolgesterne zu ergattern)!

was ich allerdings auf dem Weg zum Erschiessen des Essens sah, traue ich gar nicht, hier zu zeigen:
kalte_muschi

wobei …. 7.99 €
giphy

Advertisements

Handwerk hat doch goldenen Boden

und schliesslich kann das doch passend gemacht werden….., sieht doch wirklich nicht so schlecht aus, was ursprünglich nicht so ganz …., also ich will mal sagen, da hat sich einer vermessen und dann…., ich war es nicht ….., jedenfalls wenn man schon einmal dabei ist, es kann ja zumindest partiell geöffnet …..; ich glaube, das sollte dann doch jemand wieder in Form bringen, der sich wirklich auskennt.

IMG-20180117-WA0057

ein sehr melancholischer Blogbeitrag

beim unsortierten Stöbern im Internet stiess ich vorhin auf ein Lied. OMG, was habe ich für Erinnerungen an dieses Lied. Meist fangen ja Märchen an mit:
es war einmal …
und enden:
und wenn sie nicht gestorben sind, dann ….
ich wollte an diesem besagten Abend gar nicht zu dieser Örtlichkeit gehen. Mangels Masse einer Alternative stolperte ich mehr oder weniger doch in diesen Laden. Weit ab vom Schuss, beinahe von jeglicher Zivilisation. Ausschliesslich Leute mit gleichem beruflichen Hintergrund um den Tresen versammelt, in etwa pari besetzt. Nette Gespräche und Qualmwolken über den Zapfhähnen (ja, damals durfte man noch rauchen …) und es wurde immer später. Zum Schluss drückte irgendjemand eine CD in den Player, die Luft war rotweinbeseelt, und ich wurde (als Mann) zum Tanzen aufgefordert. Ich, der Tanzlegastheniker westlich von Wladiwostok ….

dann bekam ich zum Schluss einen Kuss auf die Wange – und sah sie nie wieder …..

wir Männer sind leicht zu durchschauen

zumindest bekam ich diesen Hinweis vorhin per WhatsApp zugespielt. Ich dachte bislang immer, dass unser männliches Gehirn mit dem bekannten, unüberwindbaren Schloss der αἴνιγμα versperrt ist. Das scheint nach neuesten wissenschaftlichen Erhebungen doch nicht der Fall zu sein.
Guggst Du:

sonntag

und dann noch etwas zu meinem Traum aus der letzten Nacht; so richtig konnte ich das bislang nicht einordnen; vielleicht kann man mir ja aber hier weiter helfen …..
in etwa sowas

Desert of Sleeping Men

I see trees of green, red roses too
I see them bloom for me and you
And I think to myself what a wonderful world
I see skies of blue and clouds of white
The bright blessed day, the dark sacred night
And I think to myself what a wonderful world

‚kaum zu glauben‘

was ich heute früh in meinem Blättchen fand.
Es hat mich ja fast aus den Socken gehauen. Da lernt man, als Schüler zunächst, und später dann im Leben, alles was wichtig ist. Man prügelt sich die Glocke in das Gehirn, kann alle venezuelanischen Präsidenten seit Andrés Pimentei (1835) aufsagen, lernt Binomische Algorithmen oder unregelmässige spanische Verben – und das alles bis zur Vergasung.
Und dann das; ich weiss jetzt auch nicht mehr weiter – es hat mich ehrlich aus den Puschen gehauen:

fröhliche

diesen Beitrag bitte nicht öffnen,

falls Ihr nicht starke Nerven habt.
Es ist jetzt hier noch die Gelegenheit gegeben, den Beitrag zu schliessen und weiter zu blättern. Und sagt hinterher bitte nicht, ich hätte nicht rechtzeitig eine Warnmeldung herausgegeben.

Ihr habt es also nicht anders gewollt (da ja scheins weitergelesen wird).
Wenn also die Helden des 17er Ringschlüssels und Freunde der Überwurfmuffe einmal zu einem sonntäglichen Toilettennotstand gerufen werden, dann können sie auf folgendes treffen:

verstopfte-toilette
Ich würde auch lieber die 10-Uhr-Messe besuchen, als mich damit rumzuschlagen …. Nicht für alles Geld der Welt nicht…
(Also, Nase zuhalten und weiterblättern) ….

11233